Kanada-im Land des roten Ahornblattes

03November
2013

Vancouver

Ihr Lieben.

Nun war ich das 3. Mal in Kanada und kam diesmal nicht darum herum, auch mal was Anderes zu sehen, als nur die Ranch und das flache Land. So, habe ich mich auf gemacht, um mir den Westen anzuschauen. Das Ziel hieß: VANCOUVER.

Die Reise von Manitoba mit dem Greyhound-Bus dauerte geschlagene 30 h, also 1 Tag und ca. 6 Stunden. Ja, das war wirklich lange und danach war ich geschafft. Erst gegen 23 Uhr erreichte ich das Hostel und fiel natürlich übermüdet dort ins Bettchen.

auf dem Weg nach Vancouver Greyhound-Bus

Ein Mädel von der Ranch, hatte mich mit Insider-Infos ausgestattet, worüber ich sehr erfreut war. Nun hatte ich 2 Tagen in dieser wunderschönen Großstadt! Umgeben von den Rocky Mountains und dem Pazifischen Ozean.

Davie-Street in Vancouver Davie-Street Strand in Vancouver Strand II Strand III Hochhaus mit Baum Ahornbaum

 

Am ersten Tag ging es in den Stanley Park-einfach atemberaubend. Die riesigen Bäume, echt wie ein kleiner Wald bzw. Lebensraum in der Nähe, ja eigentlich in! der Stadt. Und die Farben, überall die Rot-Töne, der berühmten Ahornbäume. Überall gibt es kleine Seen mit Enten, Reihern usw. Nach diesem kleinen Wandertag, habe ich den Sonnenuntergang am English Bay Beach (Strand) genossen. Natürlich habe ich auch mal meine Hand in den Pazifischen Ozean gesteckt. :)

  riesiger Baum  bunte Bäume Ein Reiher in der Stadt Vancouver Totem im Stanley-Park Blick auf den Osten Vancouvers Stanley-Park Sonnenuntergang am Strand I Sonnenuntergang am Strand II

Den zweiten Tag bin ich zuerst zum Harbour-Tower (Turm/Hochhaus) gelaufen und bin mit dem Fahrstuhl zur Aussichtsplattform gefahren. Ich hatte einen wunderschönen Blick auf die ganze Stadt. Das Gute daran, wenn man mal ein Ticket hat, kann man den ganzen Tag dort hochfahren. So plante ich am Abend zum Sonnenuntergang nochmal dorthin zu gehen. Was ich auch tat, ich sag nur soooo schön! :)

Die Zeit dazwischen verbrachte ich auf Grandville Island, dem Künstlerviertel. Dort konnte ich durch niedliche Geschäfte schlendern und den paar Straßenmusikern lauschen.

in den Straßen von Vancouver Aussichtsplattform von oben nach unten Aussichtsplattform I  Aussichtsplattform II Aussichtsplattform III ich war oben ;) Gehweg in Vancouver auf dem Weg zu Grandville Island I auf dem Weg zu Grandville Island II Grandville Island auf Grandville Island Sonnenuntergang 1 Sonnenuntergang 2 Sonnenuntergang 3 Sonnenuntergang 4 Sonnenuntergang 5 Sonnenuntergang 6 Sonnenuntergang 7 Sonnenuntergang 8 Sonnenuntergang 9 Sonnenuntergang 10 Sonnenuntergang 11 Sonnenuntergang 12

Vancouver ist auf jeden Fall einen Trip wert. Vielleicht kann ich ja irgendwann mal wieder noch mehr in Vancouver und Umgebung entdecken ;).

 

Nun muss ich leider schon wieder Abschied nehmen, vom liebgewonnen Kanada :).

Es war wirklich sehr schön, ich habe wieder viel gelernt und viele Eindrücke gesammelt, die ich so schnell nicht vergessen werde.

Danke an Alle, besonders an meine Familie, die mir das noch einmal ermöglicht hat!!!

Liebe Grüße!

 Eure Karo

26Oktober
2013

Herbst in Kanada

Ihr Lieben.

Jedes Jahr im Oktober gibt es den großen Cattle-Drive (Viehtrieb) bei der befreundeten Ranch. Alle Mädels von unserer Ranch hier, dürfen dann dort mithelfen, die 250 Rinder in die vorgesehenen Umzäunungen zu treiben.

Das waren wirklich mal andere Dimensionen, wie auf unserer Ranch.

Früh morgens ging es auf die Pferde und dann trieben wir die Kühe rein.

Dort angekommen, mussten die Kühe von ihren Kälbern getrennt werden, das auch alle per Pferd. Mein Pferd hat das wirklich gut gemacht und ich hatte riesigen Spaß mitten in die Kuh-Herde hineinzureiten und jeweils die Kälbchen in eine andere Umzäunung zu schicken.

Danach gab es lecker Barbecue, mit Fleisch, Fisch und Salaten.

Nun war es daran, die Kälber zu impfen, kastrieren (mit einem Gummiband, d.h. keine Operation….) und mit Ohrmarken auszustatten.

Ich durfte den 125 Kälbern die Nadel in den Hintern jagen :). Da die Haut der Kühe nicht sehr dünn ist, musste man die Nadel wie ein Dartpfeil dort reinhauen :). War eine interessante Erfahrung und hat echt Spaß gemacht. :)

Im Team arbeitete ich mit einer der Praktikantinnen der anderen Ranch zusammen. Es musste nämlich regelmäßig die Nadel und das Impfmittel ausgetauscht werden. Nach ca. 7h hatten wir es geschafft. :)

Rinder treiben Die Mädels unserer Ranch :) fleißiges Cowgirl :) Kühe sortierenKühe sortieren II Fohlen begutachten-schöne Farben :) :) Die Impfnadel ist geladen! Cowgirl!? kurze Pause Die Cowboy/girl-Spiele sind eröffnet :)

 

Ansonsten ist es wie gesagt, ziemlich ruhig hier. Keine Gäste mehr und so werden es auch immer weniger Leute auf der Ranch.

Das gibt einen aber auch Zeit, die schöne Natur zugenießen. Die knackig-kalte Herbstluft- das mag ich sehr. So, machten wir uns auch nochmal auf, um einen Abschiedsritt im Nationalpark zu machen.

Diesmal wählten wir eine andere Route aus, die ich auch noch nicht kannte.

Leider lief uns diesmal kein wildes Tier vor die Nase….naja ok, wir waren ja auch nicht langsam unterwegs ;). Doch, wir habe eine große Eule gesehen. Sie war aber so schnell wieder weg, so dass wir kein Bild machen konnten.

Ritt im Nationalpark Henry und ich  Trinkpause Sandwich-Pause Riding Nationalpark

 

Zudem gab es hier auch schon den ersten Schnee für mich dieses Jahr. 3cm fielen und es wurde bereits bis zu -10° Grad kalt. Brrr

 

erster Schnee Schnee Adrian-das Lama ist auch weiß :) kalter Morgen angefrorene Wiesen Nanunq- ihm steht die Mütze am besten :)

Ja, nun ist meine Zeit hier auch wieder vorbei.

Es war wieder eine tolle Saison, mit zahlreichen Ereignissen.

Gelernt habe ich auch wieder viel :). Zum Beispiel, weiß ich jetzt wie man Hufe trimmt, nach dem Prinzip der natürlichen Hufpflege.

Hufe trimmen I Hufe trimmen II

 

Vermissen werde ich die unendlich-weite Natur und natürlich die ganzen Fellnasen hier!!! :)

Schmusekater Diego reiten auf den großen Jungs Boe&Luke schnelle Pferde Sonnenuntergang I Sonnenuntergang II Naturaufnahme :) Kay Wir haben einen Zaun gebaut-mit Hammer, Nägel und Säge :) die bunten Pferde die bunten Pferde haben Spaß Holz sammeln mit dem Truck auf der Weide, Pferde helfen mit?, Theresa ratlos :) Ein Auto auf der Weide-sehr interessant :) Pyrrha-sooo schön

 

So, auf nach Vancouver :) und dann wieder in die Heimat.

 

Liebe Grüße.

Eure Karo

05Oktober
2013

Roadtrips und vieles mehr!

Ihr Lieben.

Der Herbst ist da, mit all seinen Farben, mit Wind und Wetter und mit den Canada-Gänsen, die sich sammeln und in den Süden fliegen.

Wildgänse I Wildgänse II Sonnenuntergang Sonnenuntergang Morgensonne Herbst Herbstmorgensonne

 

Nun wird es auch ruhiger auf der Ranch, so gut wie keine Gäste sind mehr hier.

Daher durften wir Mädels ein paar Ausflüge machen.

Sogenannte Roadtrips :)

Beim Ersten ging es nach Dauphin und das durch den Nationalpark. Dort gibt es eine Route, bei dem man durch das Gebiet einer wilden Bisonherde fahren kann. Ein schönes Erlebnis, diese großen& imposanten Lebewesen von Nahem zu betrachten.

Bisonherde großer Bison  Achtung :) Beweisfoto: Wir, im Auto / Bisons, draußen

Wir hatten sehr schönes Wetter und besuchten noch den Lake Audy (See) und dem wunderschönen Clear-Lake (See).

Lake Audy I Lake Audy II Clear-Lake

In Dauphin angekommen, waren wir noch ein bisschen shoppen, essen und was trinken. Um ein bisschen zu sparen, schliefen wir zu Dritt im „little Red“ (Truck), war jetzt nicht ganz so gemütlich, aber trotzdem ausreichend! :-)

Nächsten Tag fuhren wir nach Russell zum „Highschool Rodeo“. Wieder einmal ganz spannend zu sehen, natürlich müssen wir als „Natural Horsemanship“-Leute bei manchen Disziplinen und beim Umgang mit den Pferden etwas „wegschauen“….

Trotzdem ein gelungener Ausflug.

Die jungen Cowboys Barrel Racing Team Roping

 Den nächsten Trip planten wird nach Brandon zu fahren. Eine schöne Stadt mit zahlreichen Einkaufsmöglichkeiten. So bummelten wir von Geschäft zu Geschäft und fuhren von Mall zu Mall (engl.: Einkaufszentrum). Am Abend stand dann Kino auf dem Plan, wir wählten eine Art Familien-Action-Film aus. Wir hatten viel Spaß und es war eine gute Wahl :). Danach ging es zum schlafen zurück ins Auto ;).

auf dem Weg nach Brandon

Sonnenbrillen-Einkauf  Roadtrip :) Truckstop-Restaurant leckeres Essen

 

Zurück zur Arbeit :) und zum Ranchleben.

Im Garten stand die Kartoffelernte an, wir gruben an einem Nachmittag alle Kartoffeln aus und waren begeistert von der Menge und der Größe der Kartoffeln. Einfach toll.

eine sehr große Kartoffel Nelly hilft mit :) Die fleißigen Helfer bei der Kartoffelernte

Auch die Tomatenernte, jetzt vor dem Frost, war erstaunlich. Leider können wir sie nur grün ernten, aber sie reifen, nach einiger Zeit, zum Glück gut nach…..

  Tomaten, Tomaten, Tomaten

verletztes Pferd (Sam), Tierarzt kam zum nähen Cranberries pflücken und Reitwege aufräumen Lagerfeuer-Gesellschaft Meine Zimmer-Hunde (Jack&Simon) Bär in Sicht! Ein Ausflug in die Bar- Billard spielen

Ansonsten ist es echt interessant, was man so für verschiedene Menschen auf der Ranch trifft und kennenlernt. Im Frühling waren die Mädels in der Bar als die Band „Adams Rib“ dort spielte. Daraufhin kamen sie zu einem Ausritt auf die Ranch. Nun waren sie diesen Herbst wieder in der Bar für einen Aufritt. So luden wir sie vorher zum Abendessen ein. Es war wirklich sehr lustig und später in der Bar, tanzten und sangen wir zu ihrer Musik.

Band: Adams Rib Small-Talk mit Schlagzeuger der Band tanzen :)

 

 

Und hier noch der Link (einfach darauf klicken) zu dem kleinen Fernsehauftritt der Ranch in einem regionalen Sender von Manitoba. Viel Spaß. :) 

 

 

https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=snY87rtdxVQ 

 

 

Liebe Grüße.

 

Eure Karo

13Sept
2013

Klappe die 3. :)

 

 

Hallo Ihr Lieben.

Die Zeit vergeht einfach so schnell hier….

So, habe ich dieses Jahr, zum dritten Mal, mein Geburtstag hier gefeiert. Das war echt ein Spaß.

Da ich mich immer beschwere, wie schnell doch die Zeit vergeht…wurde ich mit einer kleinen Geburtstagsfeier zu meinem „Sweet-Sixteen“ überrascht.

Hier in Amerika wird das meist sehr groß gefeiert, da ab 16 Jahren, die Jugendlichen auch schon Auto fahren können usw.

Alle trugen rosa Krönchen, als mir die selbstgebackene Geburtstagstorte präsentiert wurde. Es war ein wirklich schöner Geburtstagsabend, bis in die Nacht haben wir erzählt und Lieder gesungen.

Außerdem wurde mir noch ein toller Wunsch erfüllt, ich bekam einen wasserfesten „Cowboyhut“. Worüber ich mich natürlich sehr gefreut habe.

 

An einem Wochenende im August, durften wir für eine Nacht am „Deep-Lake“ zelten. So fuhren wir mit dem „little Red“ (Truck) zum See, bauten das Zelt auf, zündeten das Lagerfeuer an und genossen die freie Zeit. Nach dem anschließenden Baden, grillten wir die mitgebrachten Würstchen und saßen noch lange am Feuer.

Ein weiteres Highlight war das Familienfest vom befreundeten Farmer der Ranch. An diesem konnte ich nun schon das dritte Mal teilnehmen. Wieder gab es Spiel, Spaß und Spannung! Wir haben viel gelacht und getanzt bis in die frühen MorgenstundenJ.

 Außerdem ging es mal wieder für einen 6h-Ritt in den schönen Riding-Mountain-Nationalpark. Ziel war der Bob-Hill-Lake, wo wir dann mit einem leckeren Barbecue empfangen wurden. Für mich das Besondere war, dass ich meine süße Pyrrha reiten durfte. Sie hat das so super gemacht und ich bin wirklich stolz auf sie. Sie hat super durchgehalten, für ihre erstes Mal im Nationalpark. Einfach ein tolles Pferdchen!

 Zwischendurch bin ich natürlich fleißig am gärtnern, Zäune bauen, kochen, „fertige“ Trainingspferde reiten.

Der Garten ist sehr reichlich und ich freue mich über jedes geerntete Gemüse. Ich sage nur, wir haben fast 3 Monate von dem Salat gegessen!! Das hat sich wirklich gelohnt.

Die Ranch ist gerade wirklich sehr in der „Öffentlichkeit“, vor kurzem gab es einen Artikel in einer Pferdezeitschrift dann kamen Reporter von einem Reisemagazin von Manitoba und nun hatten wir noch einen lokalen Fernsehsender zu Besuch. Ja, hier wurde also eine kleine Reportage gedreht, dazu haben wir, so wie es sich für echte Cowgirls gehört, Kühe getrieben, aber auch das sanfte Training der Pferde war ein Thema.

So, nach einem wirklich schönen Sommer mit heißen Tagen, kommt nun der Herbst-mit kühlen, sonnigen und farbenprächtigen Tagen.

 

Liebe Grüße.

Karo

Die Party-Gesellschaft Geburtstagstorte Geburtstagsbowle Ein Gruß aus der Heimat :-) Countrygirl Wolken Deep-Lake Zeltplatz am Deep-Lake Baden im Deep-Lake Broccoli im Garten Kürbis im Garten Mais im Garten Die Esel sind zurück :) Ein Stückchen Heimat in Kanada-lecker gefüllte Gurken Zäune bauen Indianerpferd Leya tanzen beim verrückten Familienfest Cowgirls im Nationalpark Pause muss auch sein! reiten :) Schwalbe Kühe reiben I Kühe treiben II Quinn :) Fotoshooting mit Jasper

 

 

22Juli
2013

fischen, Kühe treiben, pflanzen, ernten und reiten

 

Ihr Lieben.

Nun bin ich schon wieder 2 Monate hier und freue mich nach wie vor über meine neuen Aufgaben :-).

 Am 1. Juli, dem Canada-Day, sind wir wieder in der Parade im Ort mit geritten. Diesmal mit Cowboyhüten, die aussahen wie die kanadische Nationalflagge…siehe Bilder :-).

 Wie es sich also nun für ein richtiges kanadisches Cowgirl gehört, kann ich nun auch mit einer Angel umgehen und frischen Fisch zu den Mahlzeiten zur Ranch mitbringen. Ja, die neueste Leidenschaft der Mädels hier ist das „Fischen“ :-).

Ein sehr schöner Nebeneffekt sind natürlich auch die wunderschönen Sonnenuntergänge am See und natürlich lecker gesunder Fisch.

Meistens fangen wir Hecht, Zander und Barsch.

Außerdem haben wir auch wieder unsere Aufgabe, die Kälbchen zum impfen zur Ranch zu treiben, sehr ernst genommen :-)

Da wollte ich es mir nicht nehmen lassen, Pyrrha zu reiten. Es war ihr erster „Cattle Drive“ (Viehtrieb), sie hat es einfach nur toll gemacht. Dieses junge Pferdchen ist der Hammer :-).

Zur Zeit habe ich ein Trainingspferd, dass ich am Anfang auch im Roundpen geritten bin, ganz professionell mit Helm und Rückenprotektor.

Er (Hoss) sollte auf Halfter umgestellt werden und ein paar Miles auf den Trails bekommen, um ein sicheres Geländepferd zu werden. Nun bin ich gerade dabei, mit ihm „Solo-Ausritte“ zu machen, das findet er nicht so schön, ganz alleine von seinem Kumpel weg gehen zu müssen. Er diskutiert ab und zu deswegen, aber ich habe es gut im Griff und alle Gangarten kann ich sicher mit ihm reiten. Da muss man echt aufpassen, dass man das Pferd nicht zu sehr ins Herz schließt, er wird ja bald wieder abgeholt….

Leider gibt es auch nicht nur schöne Ereignisse.

Wir hatten eine schwangere Stute…wir haben jeden Tag das Fohlen erwartet…

Den einen Tag nach dem Mittag, wollte ich sie nochmal auf der Weide checken gehen und schauen, ob das Fohlen nun endlich da ist…ich habe nur die Nachgeburt gefunden…aber kein Fohlen.

Natürlich haben wir dann die ganze Weide abgesucht…kein Fohlen…

Nur 3 kaputte Zäune und dann noch eine Nachgeburt…alles sehr mysteriös….

Vermutung ist: die Stute hatte eine Zwillingsgeburt, mit leider toten Fohlen und es haben sofort die Coyoten geholt… es war schon traurig…aber das ist in einem Land wie Kanada nicht ganz ungewöhnlich…

Nur ein bisschen verwirrend, weil es schien, dass es wirklich am hellen Tag passiert ist und normalerweise die Hunde anschlagen würden, bzw. die Coyoten nicht so „nah“ an die Ranch kommen würden. Außerdem stand ja auch noch die andere Stute mit ihrem Fohlen mit auf der Weide und normalerweise beschützen sie sich gegenseitig. Muss also alles ziemlich schnell gegangen sein, die Stute hatte auch keine Verbindung zu den Fohlen aufgenommen, sonst wäre sie unruhiger gewesen. Das war sie aber nicht….oder…. am Morgen haben wir es nicht gemerkt, dass sie schon gefohlt hatte und das Ganze ist wirklich in der Nacht geschehen…Man weiß es nicht…

 

Diese Jahr unternehmen wir auch viel mit Freunden der Ranch, dadurch kann ich weiterhin schön Englisch sprechen üben. Natürlich macht es auch so Spaß von der kanadischen Lebensweise der Menschen zu erfahren. Den einem Abend waren wir zu einem Barbecue eingeladen, der Farmer und sein Sohn und noch ein Kumpel vom Sohn, haben uns lecker Burger gegrillt und wir haben am Feuer Marshmallows gegessen. War sehr lustig. Die haben da so lustige Flausch-Hühner (siehe Bilder) :-).

Fischen gehen wir natürlich auch nicht alleine, sondern mit einem guten Ranchfreund, der uns außerdem noch Angeln und die kleinen Köderfischleins zur Verfügung stellt, danach gibt es meistens ein leckeres Eissandwich :-)

 

Da ich ja auch für die Hühner zuständig bin und ich mich etwas „beschwert“ habe, dass die nicht so viele Eier legen, haben wir doch mal Eier in einem Inkubator für 21 Tagen ausgebrütet.

Aus 14 Eiern sind am Ende, 8 kleine süße flauschige Küken geschlüpft.

Jeder durfte seine ein bis zwei Eier beschriften und ihnen Namen geben.

Meine waren Marnie& Fungas.

Und die Marnie war das erste Küken, ich habe mich sehr gefreut und war live beim schlüpfen dabei. Erst sah man Risse, dann hörte man piepen und irgendwann brach das Ei auseinander und die süße kleine Marnie hat das Licht der Welt erblickt. Sehr rührend! Fungas ist einen Tag später geschlüpft, er (weiß man jetzt zwar immer noch nicht, ob es wirklich ein „er“ ist) ist ein hübsches bräunliches Küken.

Jetzt sind sie alle schon echt groß geworden und ich hoffe ganz bald legen sie auch brav Eier wie die „Erwachsenen“. Wir haben nämlich gerade 3 Generation an Hühnern. Die Erwachsenen, die Teenager (sind Fleischhühner und werden bald…naja ihr wisst schon ;-) ) und die Kleinen.

Nun zu meiner Gartenarbeit. Der Garten entwickelt sich wirklich prächtig, ich bin ganz stolz. Natürlich ist es schwierig ihn immer ganz Unkraut-frei zu halten. Nicht nur das Gemüse wächst gut, auch die „bösen“ ;-) Kräuter und Gras.

Wir können gerade jeden Tag an allen Mahlzeiten Salat essen, der wächst und gedeiht wirklich super. Wissen fast schon gar nicht wohin damit :-)

Die Zucchini und die Gurken blühen auch schon und die Kartoffeln sind schon an gehäufelt.

Die erste Rote Beete konnten wir heute, natürlich in Form von Salat, auch schon genießen, herrlich :-)

Viele liebe Grüße!

Eure Karo

flauschiges Huhn Canada-Day I Canada-Day II Marnie frisch geschlüpft Marnie :-) Die Küken-Bande Mein erster Fisch Fischen Yoga-Fischen :-) Fischer-Tanz Kühe treiben mit Pyrrha Kälbchen impfen Das muss auch sein :-) Mein Trainingspferd im Roundpen Bodenarbeit mit Trainingspferd früh am Morgen Pyrrha Gartenaktion im Salatbeet Elchkuh mit Baby Vollmond wunderschöner Sonnenuntergang

12Juni
2013

Alle guten Dinge sind 3 !!!

 

 

Hallo Ihr Lieben.

Alle guten Dinge sind 3!!

Um dieses Sprichwort zu erfüllen, habe ich mich nochmal nach Kanada zur Ranch aufgemacht, diesmal jedoch, mit einer anderen Mission ;-)

Diese lautet/e von morgens bis abends an der frischen Luft zu sein!

Zuerst aber, bin ich diesmal nach Calgary geflogen, wo mich Ralph abgeholt hat und wir nächsten Tag noch einen kurzen Abstecher in die Rocky Mountains gemacht haben, einfach nur soo toll. Wir waren in Canmore, Banff, an den Hot Springs und am wunderschönen Lake Louise. Überall waren noch Schneereste zu sehen und das im Mai :-).

Danach ging es auf die weite weite Fahrt Richtung Manitoba...nach 12 h und 1500 km sind wir endlich angekommen.

Nun bin ich schon wieder 2 1/2 Wochen hier auf der Ranch.

Jeden Morgen, füttere ich die Hühner, damit sie viele viele Eier legen, was sie auch tun, bei der guten Pflege ;-). Danach werden alle Pferde gecheckt, ob sie sich über Nacht z.B. irgendwelche Verletzungen zu gezogen haben. Besonders gerne gehe ich zu den zwei Stuten Tonka und Saturna, denn Saturna erwartet noch ihr Fohlen!! Tonka hat schon ein süßes Stutfohlen mit dem Namen Venus.

Zurzeit haben wir ein paar Esel (2 Mamas mit Fohlen) auf der Ranch, bei denen die Hufe getrimmt werden müssen, die beiden Kleinen sind einfach nur soooo süß. Mit ihren riesigen und flauschigen Ohren. :-)

Die Gästesaison hat auch wieder begonnen. So kam z.B. eine alte Bekannte (Pam) mit ihrer Enkeltochter (10 Jahre), die ich die letzten Jahre auch hier getroffen haben.

Ihrer Enkeltochter habe ich jeden Vormittag im Roundpan ein paar Reitstunden gegeben, daraufhin folgte sie mir auf Schritt und Tritt, wie ein kleines Hündchen :-).

Zum Abschluss hat sie uns allen eine selbstgemachte Zeichnung von einem „Pokémon“ geschenkt - sehr süß ^^.

Ansonsten geht’s eigentlich wieder jeden Tag reiten und ich genieße es sehr.

Dann kam auch endlich der Tag der Tage :-), ich durfte mein absolutes Lieblingspferdchen reiten, die süße Pyrrha. Sie ist gerade erst eingeritten wurden und macht es einfach so toll, sie ist zwar ein kleiner Tollpatsch und stolpert& träumt sich durch die Gegend, aber das geht alles. Ich finde wir passen sehr gut zusammen ;-).

Ansonsten mache ich auch alles was so anfällt, Bodenarbeit mit den Pferden und Trainingspferden, Zäune bauen, Wasser mit dem kleinen roten Truck und mit dem Wassertank hinten drauf zu den jeweiligen Weiden fahren…macht viel Spaß!

Vor kurzem waren wir noch auf einem sogenannten "Social", einer Feier von der Baselball-Mannschaft von Russell. War witzig, es kam Musik, es gab Getränke und eine Verlosung. Wir konnte uns sogar mal mit ein paar "Gleichaltrigen" unterhalten. War schon interessant ;-)

Mit den Pferden waren wir Anfang Juni dann auch mal wieder auf einer Parade und sind dort im Umzug mitgeritten. Es war ein Umzug der Diabetes-Stiftung...aber irgendwie war da was falsch...die Leute in den geschmückten Wagen haben Bonbons zu den Kinder geworfen...da fragt man sich doch echt...Diabetes und süße Bonbons...passt irgendwie nicht...aber naja was soll man da machen...zum Glück studiere ich ja "Public Health Nutrition" ;-)......da könnte ich ja helfen :-).....

Einen Bär habe ich auch schon wieder gesehen, wir sind in unserem hauseigenen Busch geritten und dann sahen wir ihn, wie er ganz gemütlich auf dem Damm eines Biebersees rumspaziert ist.

 

Dann gibt’s da auch noch den Garten :-), wir haben kurz nach dem ich angekommen bin, alles einfach mal angepflanzt, dass hieß, nur Samen in die Erde und fertig.

Bisschen skeptisch war ich schon!

Nun aber, es kommt was :-)!!!! - wie man sich freuen kann, wenn sich außer Unkraut auch noch was anderes zeigt und heraus sprießt. Hoffentlich bekommen wir es auch so hin, dass es später dann genießbar ist!

Bleibt also spannend! :-)

 

Liebe Grüße!

Eure Karo

Banff-Hot Springs Lake Louise 1 Lake Louise 2 Der Ranch-Hahn Sonnenuntergang Kleine Süße Fuzzy Flaschenkälbchen Violyn Parade -schön freundlich winken Mit Katze Riley auf dem Rücken lässt es sich besser arbeiten! Pferde Pyrrha am schlafen Neugieriges Fohlen Venus Der Ritt auf Pyrrha!!! Der Bär

 

26August
2012

Pferde Pferde Pferde Pferde usw. :-)

Ihr Lieben.

 

Ich habe mich verliebt :-) in mein Trainingspferdchen. Ja, ich habe die Möglichkeit bekommen mit einem einjährigen Fohlen, ein kleines wunderschönes fuchsfarbenes Hengstchen, zu arbeiten.

Er heißt Phoenix.

Am Anfang konnte man ihn noch nicht mal anfassen. Ich habe nun also gelernt, wie man das so macht, dass sich das Pferd an Streicheln und Anfassen gewöhnt. Dann auch wie man ihm ein Halfter anzieht und ihn das erste Mal mit dem Strick führt.

Als nächster Schritt kommt das Hufe heben. Das kann er alles schon ein wenig. Es ist aber immer noch schwierig das Halfter anzuziehen, er braucht viel Zeit, um sich wieder daran zu gewöhnen.

Man braucht viel Geduld, bisschen Mut und viel Selbstvertrauen. Das muss man alles ausstrahlen, ansonsten vertraut das Pferd Einem nicht!

Es macht wirklich sehr viel Spaß. Ich würde ihn am liebsten behalten :-)!!! aber natürlich geht das ja überhaupt nicht. Leider :-(.

Mein derzeitiges Reitpferd ist die Dakota, eine schwarz-weiß gescheckte Stute. Letztes Jahr wurde sie erst fertig eingeritten und ich habe sogar dabei geholfen :-). Bin nämlich immer bei ihren Übungs-Ausritten das Führpferd geritten. Nun sitz ich selbst auf ihr und macht das wirklich gut :-).

Ich nenn sie jetzt immer meine "kleine German-Cow", da ja die Kühe in Deutschland hauptsächlich schwarz -weiß sind :-) Aber eigentlich ist sie schon sehr hübsch! :-)

Ja weiterhin genieß ich die Natur, die wunderschönen Sonnenuntergänge usw.

Demnächst werden wir ein Hochzeitspaar auf der Ranch haben, dass hier seine Flitterwochen (engl.: Honeymoon) verbringt. Ein Kuchen wurde schon gebacken und Blumen für den Raum haben wir auch gepflückt. Soll ja alles schön sein ;-)

Letztes Jahr habe ich ja auch von den Hummingbirds (Kolibris) erzählt. Dieses Jahr...mensch die trinken mir noch die Haare vom Kopf :-) Jeden zweiten Tag muss ich den Behälter mit dem Zuckerwasser für die kleine Vögelchen auffüllen. Ab und zu sind bis zu 7 Kolibris dort...die sind auch nicht immer friedlich zueinander...sie streiten und meckern (laut) :-) um das leckere "Mahl" :-). EInfach witzig zum anschauen.

Liebe Grüße aus Kanada.

Eure Karo

 

Phoenix und sein erstes Halfter Phoenix und sein erster Strick am Halfter :-) Dakota Nanuq und Simon Die Katzen haben die besten Plätze! 4 Hummingbirds -Kolibris Der Garten 2012 :-) Omas Kraftsüppchen a la Karo Bayerische Rohrnudeln 2012 einfach wunderschön Oh wie schön ist Kanada I Oh wie schön ist Kanada II Pyrrha ist die Beste!! ohne Worte :-)

 

17August
2012

Spiel, Spaß und Spannung

Ihr Lieben.

 

Die Zeit vergeht so schnell. Nun bin ich schon wieder einen Monat hier und ein weiterer folgt nur noch. Dabei ist immer viel zu tun. Nun haben wir zwar keine Langzeit-Gäste mehr, aber immer mal kurze Aufenthalte von Gästen.

Sie kommen meist 2-3 Tage für ein Ausritt von ca. 3-5 h. Dabei wird dann Barbecue bzw. Picknick, auf dem Ausritt, irgendwo auf dem großen Gelände der Ranch gemacht.

Das heißt für mich viel Vorbereiten, Zeiten einhalten und mit dem Quad das ganze Zeug zur verabredeten Stelle bringen. Das macht viel Spaß :-). Dabei darf ich natürlich nicht so schnell fahren, da es über Stock und Stein geht und das ganze Essen und Geschirr heil dort ankommen muss.

Ansonsten durfte ich wieder mit in den Riding Mountain Nationalpark auf einen 6 Stunden Ausritt mit gehen. Wir hatten auch kein langsames Tempo drauf. Das hat natürlich wieder viel Spaß gemacht und ich hab gemerkt, dass ich das lange Reiten echt vermisse bzw. vermisst habe. :-)

Fast am Ende des Rittes…ja da stand auf einmal ein kleiner Schwarzbär nicht weit weg von uns auf dem Weg….das ist natürlich immer wieder aufregend…so wilde Tiere in freier Wildbahn zu erleben.

Am letzten Samstag gab es das traditionelle Familienfest von dem Freund der Ranch auf seiner Farm. Wir waren mal wieder eingeladen und haben uns diesmal ein bisschen verkleidet angezogen. Wir sahen gut aus :-), waren aber nicht die Einzigen.

Es gab wieder Spiel, Spaß und Spannung. Die Familie denkt sich jedes Mal was Neues aus..alles bisschen verrückt. Ich kann nur sagen, wir haben viel viel gelacht und getanzt.

Am Ende gab es dann noch ein sehr schönes Feuerwerk!

 

Die Pferde-Herde hier auf der Ranch, hat ja wirklich viel Platz und die Weide ist sehr groß.

Wenn man dann nun die Pferde zum Reiten möchte, muss man theoretisch sehr weit laufen und das würde auch viel Zeit in Anspruch nehmen. Deshalb ist es einfacher sich ein paar Pferde zu schnappen und mit ihnen ohne Sattel mal eben über die Weide bis nach oben an die Stelle zu reiten, an der man sie dann leichter rausholen kann zum Putzen usw. Dann folgt nach und nach auch die ganze Herde.

So bin ich letztens mit Rusty und mit den anderen über die Weide geritten. Welch ein Spaß :-).

Das hätte bestimmt ein tolles Bild abgegeben, mehrere Menschen auf Pferden ohne Sattel und mehrere Pferde kommen von hinten angaloppiert. Man muss aber auch nicht immer alles fotografieren, der Augenblick zählt :-)……….

 

Liebe Grüße aus Kanada.

 

Eure Karo

Yoga III - die ungarische Post Riding Mountain Nationalpark-Ritt Der Bär Picknick-Fee-Karo mit Quad Das Fest Die Parkland Ranch Girls Dich Hochzeitsschow Weihnachten im August- alles verrückt! Oh Canada- die Nationalhymne In Aktion beim Spiel ohne Worte Feuerwerk Simon...... Der schöne Artax

08August
2012

Kanada Vol. 2

Ihr Lieben!

Das Abenteuer Kanada Klappe die 2. hat wieder begonnen….was ich nach meinem letzen Aufenthalt Ende September 2012 natürlich niemals gedacht hätte :-).

Diesmal wurde ich aber nicht von Regina abgeholt, sondern habe noch eine Nacht im Hostel verbracht und dann bin ich mit dem Greyhound-Bus nach Roblin gefahren.  Sehr schön und auch eine Erfahrung wert gewesen.

Nun bin ich wieder hier auf der Ranch und genieße die Zeit!

Ich koche wieder ein bisschen& darf  jeden Tag reiten und Zeit mit den vielen Tieren verbringen, die ich fast alle noch vom letzten Jahr kenne.

Es gab auch schon wieder einige Highlights :-) , wie z.B. einem Nachmittag am Deep Lake, einen Ritt im Shell Valley und wir haben uns wieder als Cowgirls & Cowboys ausgegeben, weil die Kälbchen ihre Impfungen benötigten.

Letztes Wochenende gab es wieder mal den Yoga-Kurs, jeden Tag halb 10 versammelten sich alle um 2 h mit Lisa die Übungen durchzugehen. Am letzten Tag ging es dann auf die Rücken der Pferde :-) …..Yoga auf dem Pferd!

Dann durfte ich auch wie letztes Jahr meinen Geburtstag in Kanada verbringen…wer kann das schon von sich behaupten? ;-)

Es war wirklich schön, wir haben uns nämlich ausgedacht, das Geburtstags-Barbecue nach deutscher Zeit zu feiern, da am Montag neue Gäste gekommen sind und wir doch eher unter uns bleiben wollten, damit es auch nicht so viel Leute werden.

Mir wurde ein lecker Geburtstagskuchen gebacken und  Kerzen musste ich auch auspusten. Sogar ein Ständchen wurde mir vorgetragen!

Nach dem Barbecue haben wir noch lange am Feuer gesessen, Marshmallows gegrillt und viele Lieder gesungen. War wirklich sehr witzig. Natürlich habe ich bei der kanadischen Nationalhymne kräftig mitgesungen.

Ansonsten ist es irgendwie  verrückt, jeder Handgriff in der Küche sitzt noch und auch bei den Pferden ist es so wie „immer“ :-).

Wiedermal fasziniert mich die Natur, die unendliche Weite, die wilden Tiere, die tollen Wolkenskulpturen am Himmel und natürlich die Sonnenuntergänge.

Nächste Woche geht’s auch wieder in den Riding Nationalpark reiten… I’m looking forward (ich freue mich darauf!

Liebe Grüße!

Eure Karo aus Kanada

Greyhound-Bus nach Roblin Sonnenuntergang 2012 3 mal Flammkuchen Geburtstagskuchen Barbecue Yoga Yoga auf dem Pferd Yoga auf dem Pferd II Kühe treiben I mit den Kühen am Ziel Adrian und ich Rusty und ich im Shell Valley Die Reitergemeinschaft im Shell Valley mit Edward am Shell River

16Dezember
2011

Die letzten Abenteuer!

Nun bin ich seit 3 Monaten wieder hier in Deutschland und es vergeht wirklich kein Tag, an dem ich nicht über die Zeit in Kanada nachdenke. Diese tollen Erinnerungen, werde ich immer bei mir behalten :-)

Hier noch ein kleiner Nachtrag von den letzten Abenteuern, die ich auf der Ranch in Kanada erlebt habe.

 

Ihr Lieben.

Die Zeit hier in Kanada auf der Ranch, hat sich nun dem Ende zugeneigt.

Ich hatte noch viele schöne letzte Erlebnisse auf der Ranch.

Ein Ereignis war weniger  angenehm.

Das süße kleine Lama Saphira ist leider seit dem 1. September nicht mehr auf der Ranch gewesen.

Die Hunde wollten wahrscheinlich mit ihr spielen….das hat sie aber leider nicht überlebt.

Die Instinkte der Hunde waren zu stark…wir konnten nichts mehr tun.

Vielleicht war es besser so….sie wusste ja noch nicht mal, dass sie ein Lama war und wäre vermutlich so an die Hunde gewöhnt gewesen, dass wenn mal ein Wolf gekommen wäre, sie noch nicht mal weg gerannt wäre…..man weiß es nicht…

 

Nun zu den schönen Ereignissen :-)!!!!

 

Anfang  bis Mitte September war es nochmal so richtig heiß, um die 30 Grad. Ich kann mich also über meinen Sommer hier  nicht beklagen.

Daher durften wir 4 übrig gebliebenen Mädels  (Martina, Lina, Johanna und ich) einen Tag an einen wunderschönen See fahren und dort einen Tag relaxen und baden.

Es war der Deep Lake im Riding National Park, umgeben von herrlichen Bäumen, die schon leicht gefärbt waren!

 

Als meine letzte Woche auf der Ranch angebrochen war, hatte ich noch einen Wunsch frei :-).

Ich wollte gerne nochmal mit den Mädels einen längeren Ritt im National Park machen.

Da das ganze natürlich nützlich sein sollte, beschlossen wir, dass wir einen neuen Trail (Weg) ausprobieren wollen.

Dieser soll dann später eventuell auch für Gäste angeboten werden.

So starteten wir unter dem Motto „The Deep Lake Quest“.  Wie der Name schon sagt, war unser Ziel der wunderschöne Deep Lake bzw. der Bob-Hill Lake (ziemlich nahe am Deep Lake).

Das Abenteuer begann mit 4 Mädels auf 4 schönen Pferden bei ziemlich niedriger Außentemperatur.

Wir mussten einen strikten Zeitplan einhalten, da die Zurückgebliebenen mit einem leckeren Barbecue am anderen Ende des Parks, also am See, auf uns warteten.

Wir verloren keine Zeit, es ging im schnellen Tempo über endlos lange Graswege. Immer mit Blick nach links und rechts, um vielleicht nochmal einen Bär, Elche, Hirsche o.a. zu sehen.

Dann geschah das, womit wir alle nicht gerechnet haben.

Eine von uns Mädels entdeckte etwas auf der rechten Seite des Weges zwischen Bäumen, bevor der Weg auf ein weites Feld weiterging.

Mit einem flüchtigen Blick, dachte ich zuerst  es wären Lamas…nein das konnte nicht sein.

Auf einmal erkannten wir sie….es waren Wölfe!! Mehrere weiße Timber-Wölfe.

Als wir dann auf dem freien Feld ankamen….konnte wir sie zählen, es waren um die 14.

Die Pferde waren so brav und schauten nur,  auch als die Wölfe dann weg liefen.

Ein Wolf hat uns aber nicht aus den Augen gelassen und wir konnten noch lange dort verweilen und ihm zuschauen. Es war einfach nur unbeschreiblich schön. Ich hatte so eine Gänsehaut.

Das ist wohl wirklich sehr selten so viele Wölfe auf einmal zu sehen.

Mit diesem Eindruck im Gepäck ;-), schafften wir den Weg in 5 ½ h und konnte pünktlich das leckere Barbecue genießen.

Es war wirklich nochmal ein letzter unvergesslicher Ritt für mich!!

Der Aufenthalt in Kanada auf der Ranch war wirklich der richtige Schritt für mich.

Ich habe so viel gelernt für meine Zukunft und über das Leben. Das konnte ich kombinieren mit meiner Leidenschaft für Pferde!!!

Mit vielen schönen, ereignisreichen, aufregenden Gedanken und Eindrücke geht es nun wieder nach Hause, wo auf mich das Masterstudium wartet……denn wo etwas endet beginnt was Neues!!

Liebe Grüße.

Eure Karo

Der Deep-Lake Fotoshooting im Wasser Deep-Lake Am Deep-Lake Unterwasserfoto Die vier Badenixen Aufbruch zum letzen großen Ritt Während des Rittes Die Wölfe!!! Auf dem Weg zum See Wir sind angekommen! Johanna auf Viggo und ich auf Ebony

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.